Teilerfolg im Kapmf gegen das Coronavirus

Von einem „kleinen Schritt in Richtung Normalität“ spricht Landrat Dr. Michael Koch mit Blick auf das zurückliegende Wochenende. Die mobilen Impfteams des Landkreises Hersfeld-Rotenburg sind erneut im Kampf gegen das Coronavirus unterwegs gewesen und haben rund 250 weitere Impfungen verabreicht. 


Vergangenes Wochenende haben die mobilen Impfteams des Landkreises in verschiedenen Alten- und Pflegeeinrichtungen rund 250 weitere Impfdosen verabreicht.

Besonders erfreulich: in der ersten Pflegeeinrichtung des Kreises haben knapp 100 Personen die zweite Impfdosis gegen Covid-19 erhalten. Dr. Michael Koch sagt: „Damit verbuchen wir einen Teilerfolg, nachdem wir vor genau drei Wochen mit den Impfungen begonnen haben. Bei den ersten Männern und Frauen aus unserem Landkreis wird der Impfstoff in den kommenden Tagen wirksam – die Gefahr, sich mit dem Coronavirus anzustecken, hat sich für sie deutlich verringert.“ Laut Angaben des Herstellers entfaltet der Impfstoff sieben Tage nach der zweiten Dosis eine Wirksamkeit von 95 Prozent. Kommt eine gegen Covid-19 geimpfte Person dann mit dem Erreger in Kontakt, wird sie höchstwahrscheinlich nicht erkranken.

Insgesamt sind mittlerweile rund 1.800 Impfungen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg durchgeführt worden. Geplant ist, im Laufe der nächsten Wochen in den noch verbleibenden Alten- und Pflegeeinrichtungen die letzten Erst-Impfungen durchzuführen und parallel dazu die Zweit-Impfungen vorzunehmen. „Für schlagkräftige Erfolge gegen das Virus benötigen wir eine hohe Impfbereitschaft in der Bevölkerung“, sagt Dr. Sebastian Auel, der am Sonntag Impfungen durchgeführt hat. Der Arzt geht davon aus, dass die Impfbereitschaft in den kommenden Monaten weiter zunehmen wird. „Zum Beispiel, wenn Personen mit Bedenken sehen, dass sich Kollegen, Freunde und Verwandte impfen lassen und dass die Impfung soweit bekannt bislang in den meisten Fällen gut vertragen wurde.“ Nennenswerte Auswirkungen sind im Landkreis bislang in einem Fall aufgetreten. 

Landrat Dr. Koch macht erneut deutlich: „Es wird niemand zu einer Impfung gezwungen. Wir hoffen aber, dass sich möglichst viele Personen für die Impfung entscheiden, sobald sie laut Priorisierung hierfür infrage kommen. So kann der Kampf gegen die Corona-Pandemie bis zum Sommer ganz entschieden voranschreiten.“ Als Leiter des Impfzentrums Hersfeld-Rotenburg koordinieren Dr. Bardo Kürten, Martin Ködding und Michael Gottbehüt den Einsatz der Mobilen Impfteams. Ködding sagt: „Die Altenheime haben sich trotz vielfältiger Herausforderungen auf die Impfungen sehr gut vorbereitet. Unser Dank und Respekt gilt all den Pflegekräften und Mitarbeitenden, die dort großartige Arbeit leisten und die Impf-Aktion in unserem Landkreis hierdurch deutlich erleichtern.“

AHA + L + A bleibt wichtige Schutzvorkehrung

Weiterhin hat die Befolgung der AHA-Regel (Abstand + Hygiene + Alltagsmaske), die mittlerweile um L (Lüften) und A (Corona-Warn-App) ergänzt wurde, Gültigkeit. „Die Ausbreitung des Coronavirus kann durch gemeinsame Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen deutlich verlangsamt werden. Für alle Maßnahmen gilt: Je mehr Menschen mitmachen, desto größer ist der Effekt und damit der Schutz für die Bevölkerung“, sagt Landrat Koch.