Reiserückkehrer

Laut der neuen hessischen Quarantäneverordnung, die seit Sonntag, 14. Februar 2021 gilt, müssen sich alle Personen, die aus einem ausländischen Risikogebiet einreisen, in Quarantäne begeben. Dies gilt auch für Personen, die erst in ein anderes deutsches Bundesland eingereist sind. Eine Übersicht aller momentan ausgewiesenen Risikogebiete finden Sie beim Robert-Koch-Institut (RKI). 

Personen, die aus Risikogebieten einreisen, sind also verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg für 10 Tage abzusondern. In diesem Zeitraum ist es nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht dem eigenen Hausstand angehören. 

Für Reiserückkehrer besteht die Verpflichtung, das Gesundheitsamt bereits vorab über die Einreise und den Aufenthaltsort bis zu 10 Tage vor und nach der Einreise zu informieren. Dieser Verpflichtung kommen Sie nach, indem Sie Ihre Einreise online anmelden unter https://einreiseanmeldung.de. Führen Sie bitte die gespeicherte und/oder ausgedruckte Bestätigung mit sich, um sie dem Beförderer oder der Grenzbehörde vorlegen zu können. Falls die digitale Anmeldung nicht möglich ist, müssen Sie in Ausnahmefällen eine schriftliche Ersatzmeldung ausfüllen und diese an den Beförderer oder die Grenzbehörde abgeben oder nach der Einreise unverzüglich an das Gesundheitsamt übermitteln (per Post an Landkreis Hersfeld-Rotenburg, Gesundheitsamt, Friedloser Straße 12, 36251 Bad Hersfeld oder per Fax 06621 87 2425). Hier finden Sie das Muster dafür. 

 

Wer muss in Quarantäne?

Personen, die auf dem Land-, See-, oder Luftweg aus dem Ausland nach Hessen einreisen und sich in den letzten 10 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet für Infektionen mit SARS-CoV-2 aufgehalten haben.

Dies gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes Land der Bundesrepublik Deutschland eingereist sind. Außerdem müssen auch Personen mit einer durch einen positiven Test nachgewiesenen Infektion mit SARS-CoV-2 und deren Haushaltsangehörige sich selbständig in Quarantäne begeben. Informationen dazu finden Sie hier.

Was ist ein Risikogebiet?

Ein Risikogebiet ist ein Staat oder eine Region außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, für den oder die zum Zeitpunkt der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. Das Robert Koch-Institut aktualisiert fortlaufend eine Liste der Risikogebiete unter dem Link: https://www.rki.de/risikogebiete.

Von wem werden Risikogebiete ausgewiesen?

Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt nach gemeinsamer Analyse und Entscheidung durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. Das Robert-Koch Institut veröffentlicht die Risikogebiete.

Was bedeutet die Quarantäne?

Personen, die aus Risikogebieten einreisen, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 10 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort aufzuhalten. Es ist in diesem Zeitraum nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören. Verstöße können als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 Euro verfolgt werden. Auch bei einem negativen Testergebnis sind Sie verpflichtet, unverzüglich das für Sie zuständige Gesundheitsamt (https://tools.rki.de/plztool/) zu kontaktieren, wenn bei Ihnen innerhalb von 10 Tagen nach Einreise typische Symptome (Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber oder Geruchs- oder Geschmacksverlust) einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 auftreten.

Wie und wo melde ich meine Einreise aus einem Risikogebiet an?

Seit 14.01.2021 ist die bundeseinheitliche Einreise-Verordnung in Kraft. Diese regelt die Pflichten (Anmeldepflicht, Nachweispflicht und Testpflicht) Einreisender aus Risikogebieten. Bereits bevor Sie einreisen, müssen Sie sich gemäß der bundeseinheitlichen Coronavirus-Einreiseverordnung unter https://www.einreiseanmeldung.de registrieren und die Bestätigung bei Einreise mitführen.

Außerdem sind Sie grundsätzlich verpflichtet, bei Einreise oder bis spätestens 48 Stunden nach Ihrer Einreise über ein ärztliches Zeugnis oder ein Testergebnis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu verfügen.

Zusätzlich zu den ausgewiesenen Risikogebieten werden „Hochinzidenz-Gebiete“ und „Virusvarianten-Gebiete“ ausgewiesen: Risikogebiete.  Wenn Sie aus diesen Gebieten einreisen, sind die Regelungen und Ausnahmen bezogen auf die Anmeldung ihrer Einreise und die Nachweispflicht eines negativen Testergebnisses verschärft. Ausführliche Informationen dazu finden Sie hier und auf der Seite des BMG

Bitte beachten Sie: Die Quarantäne-Regelungen bleiben von den Regelungen der Testpflicht unberührt. Auch wenn Sie aus Hochinzidenz-Gebieten oder Virusvarianten-Gebieten einreisen, fallen Sie unter die geltenden Quarantänebestimmungen und müssen sich (auch mit negativem Testergebnis) nach Einreise direkt absondern.

 

Einreisende

Was ist für Einreisende prinzipiell zu beachten?

Einreisende aus sogenannten Risikogebieten (diese finden Sie hier) sind grundsätzlich verpflichtet, sich umgehend in die eigene Häuslichkeit zu begeben und ihr zuständiges Gesundheitsamt mittels elektronischer Einreiseanmeldung unter https://www.einreiseanmeldung.de vor ihrer Einreise zu informieren.

Was, wenn ich meine Einreise nicht digital anmelden kann?

Sofern eine elektronische Einreiseanmeldung aufgrund fehlender technischer Ausstattung oder aufgrund einer technischer Störung nicht möglich war, ist eine Ersatzmitteilung auszufüllen. Diese müssen Sie bei der Einreise mitführen und dem Beförderer zur Überprüfung vorlegen.

Die vollständig ausgefüllte Ersatzmitteilung ist bei Einreisen aus einem Risikogebiet, das zum Schengenraum gehört (keine Grenzkontrollen), dem Beförderer auszuhändigen und wird von diesem an das zuständige Gesundheitsamt übermittelt. Im Fall einer Einreise aus einem Risikogebiet, das nicht Teil des Schengenraums ist, ist die Bestätigung der erfolgreichen digitalen Einreiseanmeldung bzw. die vollständig ausgefüllte Ersatzmitteilung im Rahmen der Einreisekontrolle der Grenzpolizei zur stichprobenhaften Überprüfung vorzulegen und zur Übermittlung an das zuständige Gesundheitsamt auszuhändigen.

Was muss beachtet werden, wenn ich per Auto einreise und meine Einreise nicht digital anmelden konnte?

Wenn Sie per Auto (das heißt ohne Beförderer) aus einem Risikogebiet einreisen, sind Sie verpflichtet, die Ersatzmitteilung nach Einreise unverzüglich selbst  an das zuständige Gesundheitsamt am Aufenthaltsort zu übermitteln. Viele Gesundheitsämter ermöglichen die Meldung direkt auf ihren Internetseiten. Sie sind verpflichtet, sich 10 Tage unter den geltenden Quarantäne-Bestimmungen in der eigenen Häuslichkeit aufzuhalten. Zu den Ausnahmen siehe hier.

Neben dieser Anmeldepflicht besteht seit dem 14.01.2021 grundsätzlich die Pflicht, sich höchstens 48 Stunden vor oder unmittelbar nach Einreise einem PCR-Test zu unterziehen. Das negative Testergebnis müssen Sie spätestens 48 Stunden nach Einreise und bis zu 10 Tage nach Einreise vorlegen können.Bei einem Aufenthalt in einem Virusvarianten-Gebiet dürfen Sie in jedem Fall nur mit einem negativen Testergebnis einreisen. Für Hochinzidenz-Gebiete gilt das mit wenigen Ausnahmen ebenfalls.

Ausführliche  Informationen dazu finden Sie unter „Bundeseinheitliche Regelungen zur Testpflicht für Einreisende“.

Ihre Quarantäne endet frühestens ab dem fünften Tag nach der Einreise. Dafür brauchen Sie ein weiteres negatives Testergebnis. Der Test darf frühestens fünf Tage nach der Einreise vorgenommen werden, auch wenn Sie bereits ein Testergebnis unmittelbar vor oder unmittelbar nach der Einreise vorweisen konnten.

Beispiel: Wenn Sie an einem Samstag einreisen, dann gilt der Sonntag als erster Tag und der Donnerstag als fünfter Tag. Es kann also am Donnerstag getestet werden.

Für die Durchführung des Tests sind Sie kurzfristig von den Quarantäne-Bestimmungen befreit. Für den Test können Sie sich zum vereinbarten Termin auf direktem Wege zu Ihrem Hausarzt / Ihrer Hausärztin begeben oder sonstige Testmöglichkeiten nutzen (Testzentren in Hessen: https://www.kvhessen.de/coronatests/). Nach dem Test begeben Sie sich wieder in Ihre eigene Häuslichkeit. 

 

Testungen

Wann und wo kann ich einen kostenlosen Test durchführen lassen?

Der Anspruch auf eine Testung wird in der Testverordnung des Bundesgesundheitsministeriums geregelt. Einreisende aus Risikogebieten müssen seit dem 16. Dezember 2020 die Testkosten selber übernehmen.

Testcenter

Unter der Rufnummer 116117 erfahren testberechtigte Personen den Standort des nächstgelegenen Testcenters. Eine Arztpraxis für den Test finden Sie über die Arzt-und Psychotherapeutensuche der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH): https://www.kvhessen.de/coronatests/

Wo muss ich das Testergebnis hinsenden?

Das Testergebnis in deutscher, englischer oder französischer Sprache bewahren Sie mindestens 10 Tage in Papierform oder in einem elektronischen Dokument auf. Sie müssen dieses an keine Stellen versenden, aber auf Aufforderung vorlegen.

Was bedeutet ein negatives / positives Testergebnis?

Wenn das Ergebnis eines Testes, den Sie frühestens ab dem fünften Tag nach Ihrer Einreise und spätestens am zehnten Tag haben durchführen lassen, negativ ist, und Sie keine typischen Symptome einer COVID-19 Erkrankung aufweisen, sind Sie von den Quarantäne-Bestimmung befreit. Dasselbe gilt für ein ärztliches Zeugnis über eine solche Testung. Sollten Sie innerhalb der darauffolgenden 5 Tage typische Symptome entwickeln, melden Sie sich bitte umgehend beim Gesundheitsamt unter der 06621/87 87 87.  Wenn Sie ein positives Testergebnis erhalten, sind Sie und Ihre Haushaltsangehörigen verpflichtet, sich sofort selbstständig in Quarantäne zu begeben. Bitte melden Sie dem Gesundheitsamt dann den positiven Test hier

 

Welche Tests werden anerkannt?

Geeignete Tests müssen den Vorgaben des Robert Koch-Instituts entsprechen. Anerkannt werden Molekularbiologische Teste (PCR-Tests) zum direkten Nachweis des Coronavirus SARS-CoV-2, die in einem entsprechenden Labor ausgewertet wurden und Antigen-Tests, sofern sie die von der WHO empfohlenen Mindestkriterien für die Güte von SARS-CoV-2-AG-Schnellteste erfüllen. Die Testbescheinigung muss in deutscher, englischer oder französischer Sprache verfasst sein.

Wenn ich eigentlich nicht aus einem Risikogebiet komme, dort aber während meines Rückflugs zwischenlande und umsteige, falle ich dann auch unter die Quarantänebestimmungen?

Nein. Die Durchreise durch ein Risikogebiet (konkret: unverzügliches Umsteigen am Flughafen) stellt keinen Aufenthalt im Risikogebiet dar.

 

Einreise zur Ausübung einer beruflichen Tätigkeit

Die Arbeit- oder Auftraggeber von Personen, die als Gruppe (mehr als 5 Personen) zum Zweck der nicht nur kurzfristigen Arbeitsaufnahme (mehr als 72 Stunden) einreisen und für diese Zeit in einer Gemeinschaftsunterkunft untergebracht werden, müssen die Arbeitsaufnahme hier melden. 

 

Hier finden Sie den kompletten Verordnungstext.