Ackerbohnen haben hohe Wasseransprüche u. passen eher auf tiefgründigere, mittlere bis schwere Böden ab ca. 45 Bodenpunkten. Das meiste Wasser wird zur Blüte u. Kornfüllung benötigt - fehlt es, wirft die Bohne Hülsenansätze ab. Der Entzug an Grundnährstoffen/ha bei einem Ertrag von 50 dt/ha liegt bei ca. 70 kg P2O5, 150 kg K2O u. 25 kg Mg0. Der S-bedarf der Leguminose liegt zwischen Gerste u. Raps. Auf pH-Wert von 6,0 - 7,0 achten. Die Saatstärke liegt bei 35 – 55 Körner/m² - TKG`s der Sorten beachten! Aussaat so früh wie möglich (frosthart bis-5°C) in abgetrocknetes Saatbett ohne Verdichtungen. Saattiefen von mind. 4-6 cm, bei leichteren Standorten von 6-8 cm anstreben. Anbaupausen von 4-5 Jahren einplanen. Empfohlene Sorten, Macho, Tiffany (vicinarme Sorte), Trumpet und Fanfare. Saatgut frühzeitig bestellen.

Karl-Heinrich Claus, LLH HEF/FD; 0160 90725736

Informationen rund um das Anbaujahr 21/22- und Düngestrategien 2023

Philipp. Pfister referiert zu folgenden Themen:

  • Gesetzliche Rahmenbedingungen,
  • Überblick über das Erntejahr 2022,
  • Nmin-Werte Herbst 2022,
  • Versuchsergebnisse: Einfluss von Grund-, Mikronährstoffen und Biostimulanzien auf Ertrag und N-Effizienz,
  • Düngestrategien 2023

Termine:

14.02. Niederaula-Kleba „Dorfgemeinschaftshaus“, 20 Uhr

15.02. Eiterfeld-Oberweisenborn „Bürgerzentrum“, 20 Uhr

21.02. Ringgau-Grandenborn „GST Teichhof“, 19:30 Uhr

22.02. Rotenburg-Lispenhausen „Bürgerzentrum Lispenhausen“, 20 Uhr

23.02. Heringen-Wölfershausen „Berggaststätte Knallhütte, Am Waltersberg“, 20 Uhr

01.03. Schenklengsfeld „Tafelhaus Steinhauer“, 20 Uhr

 

Hinweis:

Weitere aktuelle Hinweise für die Landwirtschaft der hiesigen Region sind im Internet unter www.aglw.de zu finden.

 

06 feb

 

Im Vergleich zur Ackerbohne haben Körnererbsen geringere Wasseransprüche; sie eignen sich auch für flachgründigere leichte - mittlere Böden. Der Hauptwasserbedarf besteht zur Blüte u. Kornfüllung. Grunddüngung: 120 kg/ha K2O, 45 kg/ha P2O5, 35 kg/ha MgO. Der Schwefelbedarf der Leguminose liegt zwischen Gerste u. Raps bei 30-40 kg. PH-Wert von 6,0 - 7,0 anstreben. Saatstärke 75 – 80 Körner/m², auf Standorten mit geringerer Wasserversorgung 60 – 65 KK/m². Unterschiedliche TKG der Sorten beachten! Für bessere Beerntbarkeit, Sorten mit ausreichender Wuchslänge u. guter Standfestigkeit wählen. Auf ebenes, möglichst steinfreies Saatbett achten. Wichtig ist ein trockenes Saatbett ohne Bodenverdichtungen (Staunässe mag die Erbse überhaupt nicht); Saattiefe mind. 4-6 cm (Vogelfraß). Anbaupausen von 6 Jahren einplanen. Empfohlene Sorten: Alvesta, Astronaute, Orchestra; zur Probe: Kameleon und Symbios.

Karl-Heinrich Claus, LLH HEF/FD; 0160 90725736

Am 15.01 endete die Sperrfrist für die Ausbringung von Festmist von Huf- und Klauentieren sowie Kompost. Diese Düngemittel dürfen außerhalb der roten Gebiete wieder ausgebracht werden, wenn es die Bedingungen zulassen. Für alle anderen Düngemittel mit wesentlichen N-Gehalten, wie z. B. Gülle, endet die Sperrfrist am 31.01.2023. Darüber hinaus gilt aber ein Aufbringverbot wenn der Boden überschwemmt, wassergesättigt, schneebedeckt oder gefroren ist. Es ist auch nicht mehr möglich Nachtfröste auszunutzen, um auf tragfähigem Boden Düngemittel auszubringen. Auf bestelltem Ackerland muss die Aufbringung streifenförmig oder direkt in den Boden erfolgen. Auf unbestelltem Ackerland ist eine unverzügliche Einarbeitung vorzunehmen (innerhalb 4 Stunden.).

R. Jacob FD LäRa, 066621-87-2233

 

Hinweis:

Weitere aktuelle Hinweise für die Landwirtschaft der hiesigen Region sind im Internet unter www.aglw.de zu finden.

29.jan

Jan 22