Landrat verabschiedet Bezirksschornsteinfeger und heißt Neuen willkommen

Heringen/Hohenroda 18. Januar 2021 – Sie bringen nicht nur Glück, sondern leisten einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz: Schornsteinfeger kontrollieren Schornsteine, Feuerstätten und beraten unter anderem auch in Energie- und Sicherheitsfragen. Bei den Schornsteinfegern im Landkreis Hersfeld-Rotenburg gab es jetzt einen Wechsel: Nach jahrzehntelanger Tätigkeit als bevollmächtigter Bezirksschornsteinfeger des Kehrbezirks zehn ist Klaus Marquardt in den Ruhestand getreten. In einer kleinen Feierstunde sprach Landrat Torsten Warnecke ihm seinen Dank aus. Marquardts Nachfolger wird Stefan Blackert aus Alheim-Obergude. Die Feierstunde nutzte die Kreisgruppe der bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger durch Kreisobmann Jürgen Schmidt zum Antrittsbesuch.

SchornsteinfegerHefRof HP

Einer geht, der andere kommt: Nach jahrelanger Tätigkeit wurde Bezirksschornsteinfeger Klaus Marquardt (vordere Reihe links) von Landrat Torsten Warnecke (hintere Reihe von rechts), Ersten Kreisbeigeordneten Dirk Noll, Bodo Schott vom Fachdienst Bauordnung und Bernd Feiler vom Fachdienst Organisation/Personal sowie Jürgen Schmidt als Kreisobmann der bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger in den Ruhestand verabschiedet. Sein Nachfolger für den Kehrbezirk zehn im Landkreis wird Stefan Blackert (vorn rechts). © Landkreis Hersfeld-Rotenburg

 

„Die Bezirksschornsteinfeger genießen bei vielen unserer Bürgerinnen und Bürgern großes Vertrauen“, betont Landrat Warnecke als zuständige Aufsichtsbehörde. Dies gelte umso mehr, wenn sich die Arbeit über Jahrzehnte erstrecke. Daher gebühre Klaus Marquardt für seine Tätigkeit großer Dank. „Ich freue mich, dass wir mit Stefan Blackert einen erfahrenen Schornsteinfeger für die Nachfolge des Kehrbezirks zehn haben.“

Klaus Marquardt war nach seiner Ausbildung Schornsteinfegergeselle, bis er 1995 als Bezirksschornsteinfeger im Schwalm-Eder-Kreis bestellt wurde. Im Oktober 2004 übernahm er den Kehrbezirk zehn im Landkreis Hersfeld-Rotenburg und betreute damit die Stadt Heringen und ihre Stadtteile Herfa, Kleinensee und Leimbach sowie den Ortsteil Hohenroda-Ransbach bis zu seinem Ruhestand Ende Dezember.

Für diesen Kehrbezirk ist jetzt der 34-jährige Stefan Blackert verantwortlich. Der Oberguder war nach seiner Ausbildung zunächst angestellter Schornsteinfegergeselle im Bereich Kassel Land. Seine Meisterprüfung legte er 2015 ab. Bis Ende 2021 war Stefan Blackert als angestellter Schornsteinfegermeister im Bereich Kassel Land tätig. Der Familienvater zweier Kinder arbeitete von 2013 bis 2020 als Gesellenvertreter im Gesellenprüfungsausschuss der Schornsteinfegerinnung mit.

Hintergrundinformation

Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg gibt es insgesamt 17 Kehrbezirke, in denen jeweils ein bevollmächtigter Bezirksschornsteinfeger bestellt ist. Dafür ist das Regierungspräsidium Kassel zuständig. Die Kreisverwaltung ist die zuständige Aufsichtsbehörde. Die Bestellung der bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger ist nach dem Schornsteinfegerrecht auf sieben Jahre befristet.