Landrat Dr. Michael Koch: „Tagespflege ist für Senioren und Angehörige eine wertvolle Stütze“

Noch herrscht Ruhe auf der Freifläche an der Ransbacher Amselstraße, schon bald aber starten hier die Bauarbeiten für den Neubau einer Tagespflege: Insgesamt 18 Tagespflegeplätze sollen in der geplanten Einrichtung des Zweckverbands Gemeindediakoniestation Hohenroda-Ausbach entstehen. Finanziell unterstützt wird das Projekt durch das Förderprogramm der Dorfentwicklung. Landrat Dr. Michael Koch übergab dazu kürzlich im Beisein von Hohenrodas Bürgermeister Andre Stenda den Förderbescheid in Höhe von über 440.000 Euro an Vertreter der Gemeindediakonie.

BescheidHohenrodaDiakoniestation2 Mittel

 

Auf der Freifläche an der Ransbacher Amselstraße soll der Neubau Tagespflege entstehen: Diakonie-Geschäftsführer Stefan Gunkel und die stellvertretende Pflegedienstleiterin Jutta Heiderich zeigen die Baupläne. Mit dabei bei der Übergabe des Förderbescheids waren Ortsvorsteher Hans-Albert Pfaff (von links), Birgit Ketter-Eichert vom Fachdienst Ländlicher Raum der Kreisverwaltung, Hohenrodas Bürgermeister Andre Stenda, Vorsitzender der Verbandsvertretung der Gemeindediakonie Reinhard Borneis, Landrat Dr. Michael Koch, Vorstandsvorsitzender der Gemeindediakonie Pfarrer Thomas Funk und Pflegedienstleiterin Ute Schlotzhauer.


In Ransbach entstehen soll ein zweigeschossiges Gebäude, so sehen es die Entwürfe des Bauplanungsbüros Kimpel vor. Dabei umfasst das Erdgeschoss die Räume für die geplante Tagespflege, im Obergeschoss werden später die Personal- und Verwaltungsräume der Diakonie untergebracht. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich auf etwa 1,6 Millionen Euro.

Viele der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger haben den Wunsch, so lange es geht zu Hause wohnen bleiben zu können. Landrat Dr. Michael Koch sagt: „Einrichtungen der Tagespflege helfen dabei, diesem Wunsch nachzukommen und pflegende Angehörige zu entlasten. Sie bieten sowohl den Pflegebedürftigen als auch den Angehörigen eine wertvolle Stütze. Daher freue ich mich sehr, den heutigen Förderbescheid übergeben zu können. Ich danke meiner Verwaltung und gratuliere der Diakonie und der Gemeinde Hohenroda zum Bau der neuen Tagespflege.“ 

Diakonie-Geschäftsführer Stefan Gunkel freut sich über die Fördergelder: „Mit der Tagespflege schaffen wir ein neues Angebot, womit wir vor allem die pflegenden Angehörigen entlasten können.“ Denn die Betreuung der Pflegebedürftigen belaste viele Angehörige und bringe sie an ihre Grenzen. Bürgermeister Andre Stenda ergänzt: „Die geplante Tagespflege in Ransbach ist die erste Tagespflegeeinrichtung in Hohenroda. Ich freue mich, dass das Projekt zur Verbesserung unserer Infrastruktur nach langer Planungsphase jetzt endlich starten kann.“

BescheidHohenrodaDiakoniestation1 Mittel

 

Diakonie-Geschäftsführer Stefan Gunkel und die stellvertretende Pflegedienstleiterin Jutta Heiderich (Mitte) zeigen, wie die Tagespflegeeinrichtung aussehen soll. Pflegedienstleiterin Ute Schlotzhauer freut sich über den Förderbescheid in Höhe von über 440.000 Euro. 

 

Die geplante Tagespflegeeinrichtung ist nach den Richtlinien des Landes Hessen zur Förderung der ländlichen Entwicklung förderfähig, die Förderquote beträgt 65 Prozent. Mit Geldern unterstützt wird demnach nur das Erdgeschoss mit den Räumen der Tagespflege. Anteilig mitfinanziert wird die Außenanlage, die später sowohl von der Tagespflege als auch von der Verwaltung genutzt werden soll. Für die Inneneinrichtung erhält die Gemeindediakonie einen Zuschuss aus dem Bundesförderprogramm Werra-Ulster-Weser-Fonds.