Die Pandemie aus Sicht von Kindern und Jugendlichen erleben

Die Corona-Pandemie hat den Alltag der Menschen seit gut einem Jahr fest Im Griff. Wie Kinder und Jugendliche die Pandemie erleben, wird bisher selten deutlich. Das soll sich jetzt mit einem gemeinsamen Kunstprojekt der kommunalen Jugendarbeiten und der Kinder-, Jugend- und Familienförderung des Landkreises Hersfeld-Rotenburg ändern.

Unter dem Namen „coronART“ sind Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis aufgerufen, sich mit eigenen Kunstwerken an einer Ausstellung zu beteiligen und damit ihr Leben in Pandemie-Zeiten zu zeigen. Die Kunstwerke sollen ab dem 1. April in den beteiligten Städten und Gemeinden öffentlich ausgestellt werden. Zeitgleich werden sie in einer virtuellen Galerie im Internet veröffentlicht.

Interessierte Kinder und Jugendliche, die gerne ausdrücken möchten, was sie in diesen Zeiten bewegt, worüber sie nachdenken oder wie sie die Pandemie bislang verbracht haben, können sich bis zum 15. März für das Kunstprojekt bei den beteiligten kommunalen Kinder- und Jugendarbeiten anmelden. Dabei sind Kunstwerke über den erlebten Abstand zu Freunden oder zum Homeschooling ebenso willkommen wie Ausstellungsstücke zu dem, was in den vergangenen Monaten eine besondere Bedeutung für die jungen Künstler erlangt hat oder darüber, welche positiven Erfahrungen vielleicht auch gemacht wurden. Egal ob Foto, Gemälde, Skulpturen oder Collagen – jeder selbstgestaltete Beitrag ist wichtig und soll aufzeigen, wie es jungen Menschen gerade geht.

Informationen zum Kunstprojekt „coronART“ gibt es in der virtuellen Galerie unter www.hef-rof.de/coronart oder direkt vor Ort bei den beteiligten Kinder- und Jugendarbeiten in Bebra, Neuenstein, Niederaula, Kirchheim, Schenklengsfeld, Hohenroda, Friedewald, Philippsthal und Ludwigsau. Fragen beantworten auch Thorsten Zeige und Jens Mikat von der Kinder-, Jugend- und Familienförderung des Landkreises telefonisch unter der 06621 875218.

PM KiJuFoe coronART 210225 Logo

Mit Klick auf das Bild öffnet sich der Flyer.