Landkreis verschärft Corona-Maßnahmen

Nach heute erfolgter erneuter Beratung des Verwaltungsstabs hat der Landkreis Hersfeld-Rotenburg mit sofortiger Wirkung weitere Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Grund dafür ist die deutlich steigende Krankheitslast in den Kliniken des Kreises.

weiterlesen

Ausstellung zur Pandemie aus Kindersicht

Ein gemeinsames Kunstprojekt der kommunalen Jugendarbeiten und der Kinder-, Jugend- und Familienförderung des Landkreises Hersfeld-Rotenburg zeigt die Corona-Pandemie aus Kindersicht. In mehreren lokalen Ausstellungen vor Ort sowie in einer virtuellen Galerie...

weiterlesen

Osterzeit ist Familienzeit: Spiele gegen...

Corona-konform zum Ausleihen für zuhause oder online gemeinsam mit anderen: Für die Osterferien bietet das Team der Kinder-, Jugend- und Familienförderung des Landkreises viele Möglichkeiten zur spielerischen und kreativen Freizeitgestaltung an.

weiterlesen

Über Ostern: Diese Regeln gelten im Landkreis

Vor den bevorstehenden Osterfeiertagen haben sich Landrat Dr. Michael Koch und Harald Preßmann als Sprecher aller Bürgermeister im Kreis an die Bürgerinnen und Bürger gewandt, um die aktuell geltenden Corona-Maßnahmen auf Kreisebene zu erläutern. Sie bitten die...

weiterlesen

Alle Schulen im Kreis ab Mittwoch geschlossen

Neue Entwicklung des Corona-Infektionsgeschehens: Ab Mittwoch, 31. März wird der Unterricht vor Ort in allen Schulen im Landkreis ausgesetzt. Statt in Präsenzunterricht werden alle Schülerinnen und Schüler über digitale Angebote unterrichtet - auch die Abschlussklassen.

weiterlesen

Viele Schulen und alle Kitas ab Donnerstag zu

Aufgrund weiter stark steigender Infektionszahlen im Kreisgebiet erlässt der Landkreis Hersfeld-Rotenburg eine neue Allgemeinverfügung, die am Donnerstag, 25. März in Kraft tritt. Ab diesem Tag und bis einschließlich 16. April werden die Kindertagesstätten sowie die...

weiterlesen

Vorerst keine weiteren Schulöffnungen im Landkreis

Die geplante weitere Öffnung des Schulbetriebs wird im Landkreis Hersfeld-Rotenburg aufgrund rasant steigender Infektionszahlen ausgesetzt. In enger Absprache mit dem Staatlichen Schulamt und dem Verwaltungsstab des Kreises teilt Landrat Dr. Michael Koch deshalb mit: „Die aktuelle...

weiterlesen

Ferienspaß trotz Corona-Pandemie

Wochen des Lockdowns hinterlassen ihre Spuren. Durch Kontakteinschränkungen sind Begegnungen mit Gleichaltrigen und die Räume der Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten beschränkt. Trotz der widrigen Gegebenheiten schafft die Kinder-, Jugend- und Familienförderung neue...

weiterlesen

 

 „Kein Ort für Parteipolitik“

 foto backhausAlter Hase auf neuem Terrain: Karsten Backhaus steht beruflich an der Spitze der Modellschule Obersberg. Politisch ist er derzeit selbst Schüler. Der 49-Jährige wurde für die CDU in den Kreisausschuss berufen und lernt derzeit, wie die „Kreisregierung“ funktioniert.

Wenn es um Kommunalpolitik geht, ist Karsten Backhaus ein alter Hase. In seiner Heimatgemeinde Neuenstein hat er sich 25 Jahre lang kommunalpolitisch engagiert. Als Schulleiter der Modellschule Obersberg ist der Oberstudiendirektor auf der „Regierungsbank“ des Kreises aber ein Neuling. Ganze zwei Sitzungen hat er mittlerweile absolviert und gesteht: „Das richtige Gefühl für dieses Gremium muss ich mir noch erarbeiten!“

Dabei will er nach seinem bewährten Schema vorgehen: „Ich beobachte erst einmal und führe viele Gespräche mit den erfahrenen Beigeordneten, um mir ein Bild davon zu machen, wie das hier alles funktioniert.“

Die Berufung in den Kreisausschuss war für den Neuensteiner eine große Ehre. Und dennoch hat er sich zuvor mit seiner Familie beraten, ob er das Amt annehmen kann. „Mein Beruf fordert vollen Einsatz. Meine Frau ist selbstständig, wir haben zwei Kinder und ich habe ein Kind aus erster Ehe. Die Prioritäten sind also ganz klar gesetzt.“ Backhaus’ Frau hat ihm trotz der beruflichen Herausforderung und einer Reihe von Ehrenämtern ihre Unterstützung zugesagt.

Die Familie weiß, worauf sie sich einlässt: Der Kreisausschuss tagt alle zwei Wochen. Es geht aber nicht um die bloße Anwesenheit. „Man muss sich schon ordentlich darauf vorbereiten und die Unterlagen genau durchlesen, um qualifizierte Entscheidungen treffen zu können“, sagt der gelernte Lehrer und lobt die gute Vorbereitung aus der Kreisverwaltung. „Die Amtsleiter stehen für alle Auskünfte zur Verfügung und antworten uns außerordentlich kompetent. Zudem sind sämtliche Unterlagen, die ich bisher im Vorfeld der Sitzungen erhalten habe, akribisch zusammengestellt, so dass wir Beigeordneten über alle nötigen Informationen verfügen. Die Verwaltung arbeitet da wirklich vorbildlich!“

Für seine Fraktion ist der Oberstudiendirektor eine wertvolle Unterstützung im Kreisausschuss. Backhaus ist eine Schnittstelle – er kennt die Belange der Jugendlichen, hat intensive Kontakte in zahlreiche Firmen im Landkreis und weiß aus seiner Funktion als Mitglied im Prüfungsausschuss von K+S und regelmäßigen Gesprächen mit den Ausbildungsleitern, wo der Wirtschaft der Schuh drückt. So sind Schulpolitik und Wirtschaftsförderung auch die Gebiete, auf die Karsten Backhaus ein besonders intensives Auge wirft und sich aktiv einbringen möchte.

„Es ist mir ein großes Anliegen, dass wir die Fachkräfte, die hier ausgebildet werden, auch in der Region halten können“, erklärt der Neuensteiner. „Dazu kann eine funktionierende Kreispolitik entscheidend beitragen!“ Die Zusammenarbeit mit den Kollegen im Kreisausschuss empfindet der langjährige Kommunalpolitiker als völlig problemlos. „Dieses Gremium ist nicht der Ort von Rede und Widerrede oder politischen Auseinandersetzungen. Die meisten Entscheidungen, die wir hier treffen, fallen einstimmig.“

Bildunterschrift: Wurde in dieser Wahlperiode erstmals in den Kreisausschuss berufen: Karsten Backhaus (49) ist beruflich Chef der Modellschule Obersberg und in seiner neuen politischen Funktion noch Lehrling. Dass der Kreisausschuss ein „überparteiliches“ Organ ist, gefällt dem erfahrenen Kommunalpolitiker sehr gut.