Landkreis verschärft Corona-Maßnahmen

Nach heute erfolgter erneuter Beratung des Verwaltungsstabs hat der Landkreis Hersfeld-Rotenburg mit sofortiger Wirkung weitere Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Grund dafür ist die deutlich steigende Krankheitslast in den Kliniken des Kreises.

weiterlesen

Ausstellung zur Pandemie aus Kindersicht

Ein gemeinsames Kunstprojekt der kommunalen Jugendarbeiten und der Kinder-, Jugend- und Familienförderung des Landkreises Hersfeld-Rotenburg zeigt die Corona-Pandemie aus Kindersicht. In mehreren lokalen Ausstellungen vor Ort sowie in einer virtuellen Galerie...

weiterlesen

Osterzeit ist Familienzeit: Spiele gegen...

Corona-konform zum Ausleihen für zuhause oder online gemeinsam mit anderen: Für die Osterferien bietet das Team der Kinder-, Jugend- und Familienförderung des Landkreises viele Möglichkeiten zur spielerischen und kreativen Freizeitgestaltung an.

weiterlesen

Über Ostern: Diese Regeln gelten im Landkreis

Vor den bevorstehenden Osterfeiertagen haben sich Landrat Dr. Michael Koch und Harald Preßmann als Sprecher aller Bürgermeister im Kreis an die Bürgerinnen und Bürger gewandt, um die aktuell geltenden Corona-Maßnahmen auf Kreisebene zu erläutern. Sie bitten die...

weiterlesen

Alle Schulen im Kreis ab Mittwoch geschlossen

Neue Entwicklung des Corona-Infektionsgeschehens: Ab Mittwoch, 31. März wird der Unterricht vor Ort in allen Schulen im Landkreis ausgesetzt. Statt in Präsenzunterricht werden alle Schülerinnen und Schüler über digitale Angebote unterrichtet - auch die Abschlussklassen.

weiterlesen

Viele Schulen und alle Kitas ab Donnerstag zu

Aufgrund weiter stark steigender Infektionszahlen im Kreisgebiet erlässt der Landkreis Hersfeld-Rotenburg eine neue Allgemeinverfügung, die am Donnerstag, 25. März in Kraft tritt. Ab diesem Tag und bis einschließlich 16. April werden die Kindertagesstätten sowie die...

weiterlesen

Vorerst keine weiteren Schulöffnungen im Landkreis

Die geplante weitere Öffnung des Schulbetriebs wird im Landkreis Hersfeld-Rotenburg aufgrund rasant steigender Infektionszahlen ausgesetzt. In enger Absprache mit dem Staatlichen Schulamt und dem Verwaltungsstab des Kreises teilt Landrat Dr. Michael Koch deshalb mit: „Die aktuelle...

weiterlesen

Ferienspaß trotz Corona-Pandemie

Wochen des Lockdowns hinterlassen ihre Spuren. Durch Kontakteinschränkungen sind Begegnungen mit Gleichaltrigen und die Räume der Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten beschränkt. Trotz der widrigen Gegebenheiten schafft die Kinder-, Jugend- und Familienförderung neue...

weiterlesen

Alter Hase, leidenschaftlicher Sozialpolitiker

Wenn es um die Kreispolitik geht, macht ihm so schnell keiner was vor – da ist Herbert Heisterkamp längst ein alter Hase. Drei Legislaturperioden lang war er Mitglied des Kreistages, davon zehn Jahre als Fraktionsvorsitzender seiner Wählergruppe. Besonders engagiert ist der Ronshäuser, wenn es um soziale Themen geht. „Das liegt mir im Blut“, sagt er, „da kann ich gar nicht anders. Bei der Sozialpolitik muss ich mich einfach einmischen.“


Die Leidenschaft für diesen Bereich der Politik liegt wohl in seiner eigenen Familiengeschichte. Aufgewachsen in zunächst schwierigen Verhältnissen, adoptierte ihn sein eigener Großvater. Bei seinen Großeltern erlebte der junge Herbert Heisterkamp behütete Jahre, doch sein Opa starb, noch bevor Herbert konfirmiert wurde. Wieder fehlte eine Bezugsperson – aber der Großvater, ein Markthändler, hatte ihm etwas ganz Entscheidendes mit auf den Weg gegeben: „Wenn man etwas hat, muss man denjenigen, die nichts haben, etwas abgeben.“
Noch heute nimmt Herbert Heisterkamp den Opa zum Vorbild. Der hatte in seinem Geschäft den ärmsten seiner Kunden immer wieder ein zusätzliches Ei oder etwas Gemüse mitgegeben, ohne es zu berechnen, weil er wusste, dass sie sich kaum etwas zu essen leisten konnten.

 

Ehrenamt ist Ehrensache

Seine eigene Berufsausbildung absolvierte Herbert Heisterkamp bei der Bahn, wo er im mittleren nichttechnischen Dienst ausgebildet wurde und nach einigen Stationen wieder zurück nach Bebra kam, um dann in Kassel bei der Knappschaft-Bahn-See sein Arbeitsleben abzuschließen. Dort bearbeitete er die Zusatzrentenversicherung für Eisenbahner. Nebenher war der Ronshäuser während seiner gesamten beruflichen Laufbahn immer gewerkschaftlich im DGB, der Eisenbahngewerkschaft und Personalvertretung aktiv, um seinen Kollegen bei arbeitsrechtlichen Themen helfen zu können.


„Ich hatte wohl schon immer ein gewisses Talent, mich in solche Themen hineinzuarbeiten“, sagt Heisterkamp. Bei seinen Kollegen im Kreistag (dem „Parlament“) sowie im Kreisausschuss (der „Regierung“) des Landkreises ist der 63-Jährige bekannt für seine Akribie und sein großes Sachwissen.  Mittlerweile Pensionär, engagiert sich der Witwer nicht nur als Mitglied des Kreisausschusses und u.a. der Gesellschafterversammlung des Klinikums, sondern bekleidet darüber hinaus noch mehrere Ehrenämter. Heisterkamp ist Erster Vorsitzender des Fördervereins der Beruflichen Schulen Bebra, Erster Vorsitzender des VdK Ronshausen-Hönebach, Beisitzer in der Pro Region Mittleres Fulda (PRMF), Beisitzer und Pressesprecher des Fördervereins der Grundschule Ronshausen und Mitglied im DRK, dem Heimat- und Verkehrsverein und dem Seniorenverein seines Heimatdorfes. Zusätzlich pflegt er seine Mitgliedschaft im Förderverein Christoph 7 in Kassel.


Von Ruhestand kann bei derart vielen Ehrenämtern und Betätigungen keine Rede sein. Im Rückblick auf seine lange politische Laufbahn betrachtet der leidenschaftliche Sozialpolitiker die Bildung des kreiseigenen Klinikverbundes. „Das war genau der richtige Schritt. Schön wäre es, wenn wir es doch noch hinbekämen, dass das Kreiskrankenhaus Rotenburg doch noch in diese Struktur eingegliedert wird.


Einsatz für andere Menschen

Die „Bütt“, also das Parlament des Kreises, in dem es bei politischen Diskussionen auch einmal ordentlich zur Sache gehen kann, fehlt dem erfahrenen Lokalpolitiker überhaupt nicht. „Im Kreisausschuss arbeiten wir zwar hinter verschlossenen Türen, aber in der Sache wird mitunter auch kräftig diskutiert. Nur spielt hier die Parteizugehörigkeit keine Rolle.“ Der Kreisausschuss tagt alle zwei Wochen dienstags hinter verschlossenen Türen - dort werden auch die Personalangelegenheiten der Bediensteten in nicht öffentlicher Sitzung besprochen. Auch hier fühlt sich Heisterkamp sehr wohl: „Personalwirtschaft und  -verwaltung war ja in meiner beruflichen Laufbahn auch immer ein Teil meiner ehrenamtlichen  Arbeit“, sagt er. Die Leidenschaft für Lokalpolitik nimmt man Herbert Heisterkamp sofort ab. „Es macht mir einfach Spaß, für andere Menschen zu arbeiten und mich in politische Themen einzuarbeiten“, beschreibt er seine Motivation. „Die Teilnahme an Veranstaltungen oder  die Besuche bei Diamantenen Hochzeiten oder hohen Geburtstagen, wo wir Kreisausschussmitglieder den Landrat oder die Erste Kreisbeigeordnete vertreten, machen mir eine Riesenfreude. Schließlich würdigen wir mit unserer Anwesenheit die Lebensleistung aller Menschen, die hier in unserem Landkreis leben und ihren Beitrag für die Allgemeinheit geleistet haben.“

 

Bildunterschrift: Setzt sich mit großer Leidenschaft für soziale Themen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg ein: Herbert Heisterkamp, der nach drei Amtsperioden im Kreistag jetzt Mitglied des Kreisausschusses ist.