Landkreis verschärft Corona-Maßnahmen

Nach heute erfolgter erneuter Beratung des Verwaltungsstabs hat der Landkreis Hersfeld-Rotenburg mit sofortiger Wirkung weitere Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Grund dafür ist die deutlich steigende Krankheitslast in den Kliniken des Kreises.

weiterlesen

Ausstellung zur Pandemie aus Kindersicht

Ein gemeinsames Kunstprojekt der kommunalen Jugendarbeiten und der Kinder-, Jugend- und Familienförderung des Landkreises Hersfeld-Rotenburg zeigt die Corona-Pandemie aus Kindersicht. In mehreren lokalen Ausstellungen vor Ort sowie in einer virtuellen Galerie...

weiterlesen

Osterzeit ist Familienzeit: Spiele gegen...

Corona-konform zum Ausleihen für zuhause oder online gemeinsam mit anderen: Für die Osterferien bietet das Team der Kinder-, Jugend- und Familienförderung des Landkreises viele Möglichkeiten zur spielerischen und kreativen Freizeitgestaltung an.

weiterlesen

Über Ostern: Diese Regeln gelten im Landkreis

Vor den bevorstehenden Osterfeiertagen haben sich Landrat Dr. Michael Koch und Harald Preßmann als Sprecher aller Bürgermeister im Kreis an die Bürgerinnen und Bürger gewandt, um die aktuell geltenden Corona-Maßnahmen auf Kreisebene zu erläutern. Sie bitten die...

weiterlesen

Alle Schulen im Kreis ab Mittwoch geschlossen

Neue Entwicklung des Corona-Infektionsgeschehens: Ab Mittwoch, 31. März wird der Unterricht vor Ort in allen Schulen im Landkreis ausgesetzt. Statt in Präsenzunterricht werden alle Schülerinnen und Schüler über digitale Angebote unterrichtet - auch die Abschlussklassen.

weiterlesen

Viele Schulen und alle Kitas ab Donnerstag zu

Aufgrund weiter stark steigender Infektionszahlen im Kreisgebiet erlässt der Landkreis Hersfeld-Rotenburg eine neue Allgemeinverfügung, die am Donnerstag, 25. März in Kraft tritt. Ab diesem Tag und bis einschließlich 16. April werden die Kindertagesstätten sowie die...

weiterlesen

Vorerst keine weiteren Schulöffnungen im Landkreis

Die geplante weitere Öffnung des Schulbetriebs wird im Landkreis Hersfeld-Rotenburg aufgrund rasant steigender Infektionszahlen ausgesetzt. In enger Absprache mit dem Staatlichen Schulamt und dem Verwaltungsstab des Kreises teilt Landrat Dr. Michael Koch deshalb mit: „Die aktuelle...

weiterlesen

Ferienspaß trotz Corona-Pandemie

Wochen des Lockdowns hinterlassen ihre Spuren. Durch Kontakteinschränkungen sind Begegnungen mit Gleichaltrigen und die Räume der Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten beschränkt. Trotz der widrigen Gegebenheiten schafft die Kinder-, Jugend- und Familienförderung neue...

weiterlesen

 

Von der Theorie in die Praxis

 

Als die Pleite der Lehman Brothers-Bank in Amerika eine weltweite Wirtschaftskrise auslöste, zog es ihn in die Politik. „Es wurde allzu deutlich, wie falsche politische Entscheidungen und ungehemmte Gier der Spekulanten die Menschen ins Unglück treiben“, sagt der Wirtschaftspädagoge und Psychologe aus Bad Hersfeld.

Wolfgang Heidsiek, damals 68 Jahre alt, fand zahlreiche seiner ehemaligen Hochschullehrer im Gefolge des Hamburger Professors Bernd Lucke wieder. Sie alle machten sich Sorgen um die ökonomische und soziale Zukunft ihres Landes und äußerten diese öffentlich. Heidsiek hat in dieser Gruppierung seine politische Heimat gefunden – ein „Spätberufener“, der sich um die nächsten Generationen sorgt und politisch aktiv wurde.

Zweiter Bildungsweg in die akademische Karriere

Im Rahmen seines Studiums hatte Wolfgang Heidsiek viel über ökonomische Zusammenhänge gelernt. Dabei war dem gelernten Werkzeugmacher, der in der Benno-Schilde AG in Bad Hersfeld seinen Gesellenbrief erlangt hatte, eine akademische Karriere nicht in den Schoß gelegt worden. Noch während des Krieges geboren, erlebte er als Kind in seiner Familie Armut am eigenen Leib. Mit dem Facharbeiterbrief in der Tasche ging er zunächst „auf Wanderschaft“ und arbeitete für einige Zeit in Schweden, später in Kassel. Dort legte er auch den Stein für seine weitere berufliche Zukunft: Am „Hessenkolleg“ holte er auf dem zweiten Bildungsweg sein Abitur nach und studierte anschließend in Karlsruhe, Gießen und Frankfurt die Fächer Wirtschaft, Psychologie und Wirtschaftspädagogik.

Nachdem er seine universitäre Ausbildung abgeschlossen hatte, startete Wolfgang Heidsiek seine berufliche Karriere als Schulpsychologe in Kassel später zog er wieder nach Bad Hersfeld und wurde Lehrer an der Modellschule Obersberg. Wolfgang Heidsiek ist in zweiter Ehe verheiratet und hat eine erwachsene Tochter.

Nachhaltigkeit im Blick

Im Kreisausschuss hat sich der lebenserfahrene Lokalpolitiker die wirtschaftliche Nachhaltigkeit auf seine Fahnen geschrieben. „Ungeachtet einer gegenwärtig ausreichenden Beschäftigungs- und Wirtschaftslage ist es nicht redlich, ökonomische und politische Unwägbarkeiten bei der Entscheidungsfindung auszublenden. Die Stabilität des Kreishaushalts ist nur gesichert, wenn es den Bürgern und Betrieben im Kreisgebiet gut geht und die Konjunktur- und Zinsentwicklung sich nicht nachteilig auf die Wirtschaft und den Haushalt des Kreises auswirkt. Eine starke zukünftige Zunahme von prekären Arbeitsverhältnissen mit niedrigen Einkommen und hohen sozialen Zusatzbelastungen könnte die Kreisverwaltung an die Grenzen ihrer materiellen und finanziellen Ressourcen führen“, sagt er und hat dabei im Blick, wofür Politik in ihrer eigentlichen Form gemacht wird: Die kommenden Generationen.

Dabei ist ihm seine Tätigkeit in der „Kreisregierung“ nicht nur Neuland, das er noch nicht vollständig erobert hat, sondern auch eine bereichernde Überraschung: „Die Vorbereitung und Leitung der Ausschusssitzungen durch Landrat Dr. Koch, die erste Kreisbeigeordnete Frau Künholz und Herrn Glöckner sind fachkundig und vorbildlich. Die älteren KA-Mitglieder verfügen über Fachkenntnisse, die man meist nur aufgrund einer längeren Beschäftigung mit kommunalen Arbeitsfeldern erwirbt. Schaue ich mir den umfangreichen Organisationsplan der Kreisverwaltung an, bin ich erstaunt, wie professionell und beinahe lautlos diese staatliche Organisation funktioniert, die die Geschicke und Finanzen des Kreises Hersfeld-Rotenburg in Ermächtigung durch die Bürgerschaft überwacht und lenkt“, lobt er die bestens koordinierten Abläufe in dem Kollegialorgan. „Die Parteizugehörigkeit steht im Kreisausschuss nicht im Vordergrund. Und das ist auch wirklich gut!“

Bildunterschrift:

Lebenserfahren und gleichzeitig Lernender: Der Schwerpunkt von Wirtschaftsfachmann Wolfgang Heidsiek liegt im Kreisausschuss auf der Klärung und Bewertung gegenwärtiger und zukünftiger finanzieller Belastungen aus dem Kreishaushalt.