Kreisverwaltung in Corona-Zeiten: Teil 4

Die Mitarbeiter der Kreisverwaltung stehen auch trotz der momentan angespannten Lage rund um das Coronavirus weiterhin für die Bürger im Landkreis zur Verfügung. Der Dienstbetrieb wird weiterhin aufrecht erhalten. Allerdings haben sich die Aufgaben und der Arbeitsalltag in vielen...

weiterlesen

Kreisverwaltung in Corona-Zeiten - Teil 3

Die Mitarbeiter der Kreisverwaltung stehen auch trotz der momentan angespannten Lage rund um das Coronavirus weiterhin für die Bürger im Landkreis zur Verfügung. Der Dienstbetrieb wird weiterhin aufrecht erhalten. Allerdings haben sich die Aufgaben und der Arbeitsalltag in vielen...

weiterlesen

Jetzt insgesamt 44 Corona-Fälle im Landkreis

Hersfeld-Rotenburg, 27. März 2020, 16 Uhr – Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg gibt es bis jetzt 44 bestätigte Corona-Infektionen. Insgesamt 12 Personen konnten nach einer vollständigen Genesung wieder aus der Quarantäne entlassen werden.

weiterlesen

Corona-Krise: Verzicht auf Kita-Gebühren und...

Hersfeld-Rotenburg, 27. März 2020 – Alle, die in der Corona-Krise keinen Anspruch auf eine Notbetreuung haben, sollen vorerst keine Kita- beziehungsweise Betreuungskosten zahlen. Das wollen Landrat Dr. Michael Koch und Harald Preßmann, der Sprecher aller Bürgermeister im...

weiterlesen

Corona-Bürgertelefon: Erreichbarkeit angepasst

Das für alle Fragen rund um das Coronavirus eingerichtete Bürgertelefon der Kreisverwaltung ist ab kommender Woche montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr erreichbar. In den vergangenen Tagen haben die Nachfragen über das Bürgertelefon erheblich nachgelassen. Die Kreisverwaltung...

weiterlesen

Kreisverwaltung in Corona-Zeiten - Teil 2

Die Mitarbeiter der Kreisverwaltung stehen auch trotz der momentan angespannten Lage rund um das Coronavirus weiterhin für die Bürger im Landkreis zur Verfügung. Der Dienstbetrieb wird weiterhin aufrecht erhalten. Allerdings haben sich die Aufgaben und der Arbeitsalltag in vielen...

weiterlesen

Corona-Soforthilfe für die heimische Wirtschaft

Das Land Hessen schnürt als direkte Folge der Corona-Krise ein millionenschweres Soforthilfeprogramm und stockt die Mittel der Bundesregierung mit einem eigenen Zuschuss auf. Ab spätestens Montag, 30. März können Anträge auf finanzielle Hilfe...

weiterlesen

TLT spendet 3000 Atemschutzmasken

Zusammenhalt im Angesicht der Corona-Krise: Die TLT-Turbo GmbH hat 3000 FFP2-Atemschutzmasken gespendet, um einen Beitrag zur Verbesserung der Lage im Landkreis zu leisten. Die Masken wurden umgehend direkt ins Klinikum Bad Hersfeld gebracht und sollen vornehmlich dem Klinikbetrieb im Kreis...

weiterlesen

Teilen

">

Untermenü

Der Landkreis bei Facebook

Button zu Facebook

KFZ-Online-Portal

Logo ikfz

Außerbetriebsetzung und Wiederzulassung

Sie möchten mit explosionsgefährlichen Stoffen im nicht gewerblichen Bereich umgehen und diese dafür erwerben? Dann benötigen Sie eine Erlaubnis der zuständigen Behörde. Das gilt unabhängig von der Zweckbestimmung der Stoffe.

Inhaber oder Inhaberinnen einer solchen Erlaubnis können nur natürliche Personen sein.

Für folgende explosionsgefährliche Stoffe benötigen Sie eine Erlaubnis:

  • Schwarzpulver zum Vorderladerschießen,
  • Böllerpulver zum Böllerschießen,
  • Nitrozellulosepulver zum Wiederladen von Patronenhülsen und
  • Einsatz von Raketenmotoren im Modellraketenbau der Kategorie P2.

 

Verfahrensablauf

Die Erlaubnis für den Umgang mit und den Erwerb von explosionsgefährlichen Stoffen nach dem Sprengstoffgesetz wird nur auf Antrag ausgestellt.

Für den Antrag müssen Sie das Formular "Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach § 27 des Sprengstoffgesetzes" und die Anlage zum "Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach § 27 des Sprengstoffgesetzes" ausfüllen und persönlich bei der zuständigen Behörde abgeben. Fügen Sie auch die erforderlichen Nachweise über die Fachkunde hinzu.

 

An wen muss ich mich wenden?

Zuständig für Detailauskünfte sowie für die Bearbeitung und Ausstellung entsprechender Genehmigungen sind die Ordnungsämter der Landkreise und Kreisfreien Städte.

Sie können das Verfahren auch elektronisch über den Einheitlichen Ansprechpartner abwickeln.

 

Voraussetzungen

Sie als Antragsteller oder Antragstellerin sind

  • zuverlässig,
    Die erforderliche Zuverlässigkeit ist normalerweise gegeben, wenn Sie sich bisher gesetzestreu verhalten haben und nicht vorbestraft sind.
  • fachkundig,
    Die erforderliche Fachkunde besitzen Sie, wenn Sie an einem entsprechenden staatlich anerkannten Lehrgang teilgenommen haben.
  • persönlich geeignet und
  • mindestens 21 Jahre alt
    Wenn Sie noch nicht 21 Jahre alt sind, müssen Sie die erforderliche Besonnenheit nachweisen. Außerdem sollten Sie imstande sein, die explosionsgefährlichen Stoffe vor unbefugtem Zugriff auch durch Angehörige des eigenen Haushalts zu sichern. Dazu sollen Sie mindestens 18 Jahre alt sein.
    Für eine Ausnahme kommen in Betracht:
    • Inhaber oder Inhaberinnen eines Jahresjagdscheines
    • Mitglieder von
      • Schießsportvereinigungen, bei denen eine Ausnahme nach Waffenrecht vorliegt und
      • Vereinigungen, in denen Bauelemente zu Modellraketen zusammengesetzt werden.

Außerdem können Sie folgendes nachweisen:

  • ein Bedürfnis und
    Das Bedürfnis (ein vernünftiger Grund) kann sich aus einem besonders anzuerkennenden persönlichen oder wirtschaftlichen Interesse ergeben, z. B. als
    • Jäger,
    • Sportschütze oder
    • Mitglied in einem Modellraketenverein.
  • die deutsche Staatsangehörigkeit oder die Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Staates

 

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • Lehrgangsbescheinigung
  • Bedürfnisbescheinigung (für Vorderladerschützen oder Wiederlader) beziehungsweise Mitgliedsbescheinigung (für Böllerschützen oder Modellraketenbauer beziehungsweise Modellraketenbauerinnen)
  • Für die Überprüfung der Zuverlässigkeit von Personen aus einem anderen EU-Mitgliedstaat:
    • Vorlage einer Bescheinigung in beglaubigter Übersetzung der zuständigen Justiz- oder Verwaltungsbehörde des Heimat- oder Herkunftslandes über bestimmte Tatsachen, die für die Beurteilung der Zuverlässigkeit erheblich sind (z.B. Strafregisterauszug).
      Die Bescheinigung soll nicht älter als 3 Monate sein. Im Übrigen dürfen nur solche Tatsachen als nachgewiesen angesehen werden, die von der zuständigen Behörde des Heimat- oder Herkunftslandes bestätigt worden sind.

 

Welche Gebühren fallen an?

  • Für die Erlaubnis 50,00 Euro - 150,00 Euro
  • Für die Verlängerung einer Erlaubnis 40,00 Euro
  • Für die wesentliche Änderung einer Erlaubnis 40,00 Euro
  • Für die Einholung von Erkundigungen im Rahmen der Zuverlässigkeitsprüfung 30,00 Euro - 250,00 Euro

 

Welche Fristen muss ich beachten?

Erlaubnisse werden üblicherweise auf 5 Jahre befristet. Erst nach Erteilung der Erlaubnis dürfen Sie mit den genannten Stoffen umgehen.

Sofern Sie bereits eine Erlaubnis haben, müssen Sie den Antrag auf Verlängerung rechtzeitig vor Ablauf der Befristung stellen.

 

Fachlich freigegeben durch

Regierungspräsidium Gießen

 

Fachlich freigegeben am

09.07.2013

 
 
Landkreis Hersfeld-Rotenburg - Ordnungs- und Gewerbewesen
Friedloser Straße 12 
36251 Bad Hersfeld, Kreisstadt
 
Telefon06621 87-0
E-Mail über KontaktformularKontakt aufnehmen

Bankverbindung

Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg • IBAN: DE26 5325 0000 0000 0000 31 • BIC: HELADEF1HER 

Postbank Frankfurt/M. • IBAN: DE92 5001 0060 0212 4776 07 • BIC: PBNKDEFF